Spam-Reduktion

Heute mal ein Artikel, der sich weniger mit Bildern aus meiner Olympus beschäftigt.

In letzter Zeit häufen sich die Spam-Meldungen in meinem Blog. Und zwar versuchen es die Spammer über  die Kommentarfunktion in den Median-Anhang-Seiten (da kommt man hin, wenn man ein Bild mit der mittleren Maustaste in einem neuen Tab öffnet). Das „normale“ Kommentarfeld unter einem Artikel kann ich global über die WordPress-Einstellungen deaktivieren, bei Medien, genauer Bildern, geht das nicht. Hier muss ich jedes Bild einzeln aufmachen und das Häkchen weg nehmen.

Kommentare Erlauben Medien
Kommentare Erlauben Medien

Also google bemüht und versucht eine Lösung zu finden. Entweder scheine ich der einzige mit diesem Problem zu sein oder ich habe nicht die richtigen Worte für die Google-Suche gefunden.

Also mich darauf besonnen, dass ich mal was mit IT gelernt habe und mich selbst auf die Suche begeben und in den Tiefen der mySQL-Datenbank meiner WordPress-Installation gewühlt. Ich bin dann auch recht schnell fündig geworden. Ein Backup der Datenbank gezogen und ein paar Tests durchgeführt, bevor ich mir hier die Datenbank zerstrubbel und als ich dann sicher war ein beherztes:

UPDATE *_posts
SET comment_status=“closed“
WHERE comment_status=“open“ AND post_mime_type=“image/jpeg“;

abgesetzt. Und siehe da, das Häkchen, das das Kommentieren erlaubt ist auf der Medienseite verschwunden, alle, mit ein paar kleinen Zeilen und einem beherztem Klick auf den OK-Button in phpmyadmin. Der * (Asterisk) steht für den prefix, den ihr während der Installation von WordPress vergeben habt. Damit merkt ihr auch schon, dass bezieht nicht auf Hostings unter wordpress.com, sondern selbst gehostete Instanzen.

Ich bin gespannt, ob der Spam damit jetzt weniger wird.

7 Gedanken zu „Spam-Reduktion

  • 24. März 2017 um 18:20
    Permalink

    Ich finde es toll und erkenne auch die Veränderung im Ergebnis nur vom Weg – nachvollziehbar – habe ich nichts verstanden 😉 Bin halt kein IT-Mensch 🙁 Von dem´Spam-Problematiken habe ich schon öfter gehört und in dem – bei mir ist es mit rechter Maustaste geöffnetes Bild in neuem Tab – muss auch kein Kommentarfeld sein. Die dazugehörigen Kommentare können unter dem Artikel stehen. Wenn ich es verstehen würde und nichts kaputt machen könnte, dann würde ich sofort dieses netten 3 Zeiten irgendwo absetzen. 😉

    Antworten
    • 25. März 2017 um 19:14
      Permalink

      Genau, Kommentare gehören unter den Artikel und nicht unter das Bild, von daher bin ich jetzt ganz froh, dass es für die bestehenden Bilder deaktiviert ist. Leider muss ich das regelmäßig durchführen, weil neue Bilder immer wieder kommentiert werden können. Der nächste Schritt ist dann wohl, dass ich mich mal ein wenig mit WordPress-Plugin-Programmierung beschäftige.

      Antworten
      • 5. April 2017 um 11:37
        Permalink

        PlugIn – PLING 🙂 – würde ich sofort nutzen. Das andere habe ich zu wenig verstanden als das ich es beherzt angehen würde. Die Kommentarfunktion unter den Bilder hätte ich auch gerne weg. Ich komme also wieder und passe jetzt auf, ob es irgendwann ein PlugIn geben wird 😉

        Antworten
        • 5. April 2017 um 12:53
          Permalink

          Ach ne! Und warum habe ich das während meiner Recherche nicht gefunden? Direkt installiert und benutzt, besten Dank 🙂

          Antworten
          • 5. April 2017 um 21:00
            Permalink

            Siehste – jetzt kannst Du Dein PlugIn für was anderes programmieren. Ich z.B. hätte da eine Idee und würde jetzt gerne noch die Kiste mit „Bild in Originalgröße anschauen“ wegzaubern – aber ein PlugIn habe ich da noch nicht gefunden bzw. vielleicht auch die falschen Suchworte eingegeben. Dann sähe die Galerie richtig schön aus … – also wenn Du unbedingt ein PlugIn programmieren willst 😉

  • 13. April 2017 um 7:53
    Permalink

    Hallo Andreas,

    danke für deinen hilfreichen Ratschlag. Bisher hatte ich glücklicherweise dieses Problem des „Medien-Spams“ noch nicht – der Kommentar-Spam reicht mir auch so.
    Das segensreiche Plugin „Disable Comments“ werde ich diese Tage einmal ausprobieren. Danke Birgit für den Tipp.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: