Pro-Tipp: Akku

Ein Nachteil bei Systemkameras, die Akkus scheinen nur Minuten zu halten, bis der nächste in die Kamera muss. Also trage ich in meinem Rucksack immer einige mit mir herum. So muss ich mir keine Sorgen machen, wenn spontan einer nicht mehr unter Spannung steht. Schnell ist der Akku gewechselt. Doch wohin mit dem leeren Akku? Der kommt meistens zu den vollen in das gleiche Fach. Und schon lassen sich volle von leeren Akkus schlecht oder gar nicht mehr unterscheiden.

Akkuzwillinge
Kamera: AGING - Brennweite: 25mm - Blende: f/2.8 - Zeit:1/400 sec - ISO: ISO200 - Datum: 19.03.2017 - 15:58
Akkuzwillinge

 

Jetzt gibt es dafür spezielle Lösungen, zum Beispiel von Think Tank. Sieht ordentlich verarbeitet aus, Jörg, unser Taschenfreak, hat davon berichtet. Und der Inhalt meines Rucksacks würde damit sicherlich einen aufgeräumteren Zustand haben.

Das ist jetzt wohl der Moment, wo ich das Wort Life Hack oder DIY hier hin schreiben kann. Also, ganz simpler Trick! Der aufmerksame Beobachter des Vorschaubildes wird es sich schon denken können. Und dieser Trick kostet Euch keine 2 Euro 🙂

Ordentlich Gummis im Becher
Kamera: AGING - Brennweite: 25mm - Blende: f/2.2 - Zeit:1/400 sec - ISO: ISO200 - Datum: 19.03.2017 - 15:57
Ordentlich Gummis im Becher

Mein verbrauchter Akku bekommt ein kleines rotes Gummibändchen drum. Schwupps, schon weiß ich was ich aufladen muss, wenn ich wieder an der Ladestation vorbei gehe! Weiterer Vorteil, bei der Verwendung von grünen Gummibändchen (grün gleich voll, nur mal so!), kann ich gleich zwei oder drei zusammen fummeln und es fliegt nicht so viel in meinem Rucksack herum.

Aufgeräumter Rucksackinhalt
Kamera: AGING - Brennweite: 25mm - Blende: f/1.8 - Zeit:1/400 sec - ISO: ISO1000 - Datum: 19.03.2017 - 16:05
Aufgeräumter Rucksackinhalt

Bisher bin ich damit ganz gut gefahren und bin schon lange nicht mehr mit eine Sack leerer Akkus los gezogen. Wer von Euch ist noch so ein Multi-Akku-Mitschlepper? Wie macht Ihr das so mit den leeren und vollen Akkus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: